"Über dich hinaus wachsen" - 34.9.21

Ausweiten deiner Möglichkeiten - nun, immer wieder bist du darin gefordert, nicht wahr?

Du hast deine Vorstellungen davon, wie es weitergehen soll. An welchen Punkten du über dich hinaus wachsen möchtest - wo dein Leben sich verändern soll. Ein Empfinden.

Und dann ist da, was das Leben tatsächlich macht: es wird kaum einen Tag geben, an dem du nicht vom Leben herausgefordert wirst diesbezüglich, dass du eben aus dem gewohnten Rahmen heraus wachsen musst - wenn’s auch nur ein wenig ist. Manchmal aber auch ordentlich viel.


So hast du den gesteckten Rahmen, den du von dir selbst kennst. Du hast den Bereich, von dem du weisst, dass es dir wohl ist damit. Und du hast den Bereich, den du zwar nicht so sehr magst, und dennoch akzeptierst, wenn du aus dem Wohlfühlbereich in diesen herausfordernden Bereich dich ausweiten musst aufgrund des Geschehens.

Dies ist immer noch alles deine Komfortzone - sei dir dessen bewusst. Sie ist nur unterteilt in das duale Wahrnehmen dessen, was du magst und was du nicht magst.


Wirklich Wachsen findet erst dann statt, wenn du auch den herausfordernden Bereich verlässt und in den unbekannten vorstösst. Dorthin, wo du noch keinerlei Erfahrung hast. Dorthin, wo all deine Ängste schlummern. Dort, wo all die Punkte liegen, die deine Muster aktivieren.

Es ist vergleichbar mit einem Minenfeld - so zumindest ist es in dir abgespeichert. Und deswegen tust du alles Erdenkliche, damit du diesen Bereich nicht erforschen musst.


Doch genau da findet Wachstum statt. Genau da lernst du dich selbst wirklich kennen. Genau da erforschst du deine unbegrenzten Möglichkeiten. Genau dahin will das Leben dich tragen.


Es will dich dahin bringen, dass du eben aus der Fassung gerätst, um zu entdecken, wie viel grösser deine Möglichkeiten doch sind und dass all dies, was du noch nicht kennst, nicht bedeutet, dass es dir nicht gut tut. Dass es dich nicht vorwärts trägt. Dann geht es genau darum, dass du lernst, dem Leben und dem Geschehen zu vertrauen.


Du benimmst dich gerne wie ein bockiges Hündchen an der Leine, das nicht vorwärts gehen will. Dabei ist die Qualität des Lebens eben genau da zu finden, wo du weitergehst.

Dich dem Leben anvertrauen - das soll gelernt werden.

Und so starte jeden Tag in diesem Wissen. Und nimm die Absicht mit, daran zu denken, wenn du an deine Grenzen stösst. Wenn du dich darin verlierst zu definieren, was du magst und was nicht. Wenn du dir nur die schönen, trockenen, sonnigen Wege gönnen willst. Du nimmst dir dann die Möglichkeit zu entdecken, was du wirklich bist, was wirklich in dir steckt - wozu du werden kannst.

Doch du kannst es nur werden, wenn du es auch werden willst.

Du kannst es nur wollen, wenn du deine Komfortzone verlässt.


Das Leben hat dir nie versprochen, dass es nur angenehm verläuft. Aber es verspricht dir mit jedem Atemzug, dass es lebendig sein will.

Und wie erlebst du Lebendigkeit? Durch das Herausfordernde und durch das Entdecken. Durch das Ausweiten deiner Gedanken, deines Herzens, deiner Fähigkeiten.


Sei ehrlich: wie häufig tust du den entscheidenden Schritt nicht, weil du schlicht und einfach NICHT WILLST? Und du sagst dann gerne „du kannst nicht“, „es ist nicht möglich“ oder „es gibt keinen Weg“.

Doch im Grunde genommen hältst du dich einfach nur gefangen in dem Vertrauten - und darin noch darauf beschränkt auf das, was du WILLST, was dir angenehm ist.


Lerne jeden Tag etwas zu tun, was dir gegen den Strich geht. Und lerne über dich selbst, wie gut du damit umgehen kannst - denn es ist die Haltung, nicht das Geschehen, die ausmacht, was möglich ist.

Wachse über dich hinaus!